Onlinecampus Review #28

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

Auch in dieser Ausgabe sind wieder viele interessante Themen, Veranstaltungsberichte, Publikationshinweise und Initiativen aus den Netzwerken mit dabei.

Wir wünschen eine anregende Lektüre!

Netzwerke Review

Logo: Lene Kieberl/Virtuelle PH, cc-by 4.0  

... und der VPH-Oscar für die meisten Teilnehmenden geht an: Schwerpunkt #digiVS!

Mit unglaublichen 526 Teilnehmenden am Schwerpunkt ist der Oscar für die beste "attendance rate" eines Schwerpunkts im Verhältnis zu den angebotenen LVen hier bestens verdient!
502 Anmeldungen gab es bei den 12 eLectures, von denen eine in den späteren November verschoben werden musste: mitmachen noch möglich! Dazu kamen 24 Teilnehmende aus dem innerhalb weniger Tage ausgebuchten kooperativen Online-Seminar, das (da auf maximal 12 Plätze beschränkt) sogleich um eine Gruppe aufgestockt wurde. Trotzdem konnten weitere Interessierte nur noch auf Wartelistenplätze gesetzt werden. Das sind durchschnittlich tolle fast 42 Teilnehmende pro eLecture und die zulässige Maximalzahl von 12 bei den Seminaren. Wir denken, vor allem die Diversität des Angebots, aber auch die der Vortragenden und ihre Praxisnähe hat hier überzeugt.
Dieser Erfolg zeigt für die Virtuelle PH klar, dass VS-Lehrende die Wichtigkeit des sinnvollen Einsatzes neuer Medien in der Schule erkennen und dem auch entsprechen möchten. Und: dass die VPH mit diesem Schwerpunktthema am Puls der Zeit gelegen ist. Folgendes anonymes Feedback zweier Teilnehmender bestätigt darin:

"Eine sehr gut strukturierte Lehrveranstaltung, aus der ich sehr viele praktische Tipps für meine tägliche Arbeit mitnehmen konnte. DANKE!"

"Bitte machen Sie noch viele solche eLectures, ich halte es für einen praktischen und unkomplizierten Weg um sich weiterzubilden - gemütlich zu Hause ohne Anfahrtswege- und zeiten. Die Relation von Zeitaufwand zu Lernzugewinn ist fantastisch!"

In diesem Sinne bedankt sich das Team der Virtuellen PH sehr herzlich bei allen 526 Teilnehmenden mit dem virtuellen Oscar 2016! Es gibt aber immer Luft nach oben: der nächste Schwerpunkt und das Rennen um den Oscar 2017 werden bald starten...

Grafik: Lene Kieberl/Virtuelle PH, cc-by 4.0

Bild: Christian Kellner 
Hertha Firnberg Schulen starten internen eLearning-Lehrgang

Der Bereich „eLearning“ als übergeordneter Begriff für alles, was mit digitalen Kompetenzen zusammenhängt, ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Schulentwicklung. Mit einer pädagogischen Konferenz Ende September 2016 haben die Hertha Firnberg Schulen ein neues Kapitel der Schulentwicklung eingeleitet. Die Konferenz bestand aus einer Keynote von Univ.-Lektor Dr. Thomas Strasser zum Thema des „Mehrwerts elektronisch unterstützter Lehr-/Lernprozesse“. Kritikpunkte und Vorteile der Digitalisierung wurden thematisiert und auch illustriert, um möglichst angreif- und begreifbar eine Heranführung an das Thema für das ganze Kollegium zu erreichen.

Anschließend durchliefen die mehr als 60 anwesenden Lehrkräfte vier Kurzworkshops, in denen das eLearning Team der Hertha Firnberg Schulen verschiedenste Aspekte demonstrierte, die den Unterricht bereichern und den Lernerfolg erhöhen können. Diese vier 30-minütigen Workshops sollten Begeisterung für das Thema wecken und zum „Das-will-ich-auch“-Gedanken führen.

Zum Abschluss wurde der 4-semestrige interne Lehrgang vorgestellt, zu dem sich aus jeder Fachgruppe 2 Personen melden durften, und in dessen Rahmen eine feste Gruppe an Kolleg/innen insgesamt 8 SCHILF absolvieren. Das Programm baut dabei darauf auf, dass jedes Semester eines der SCHILF die Lernplattform MOODLE einbezieht, und das jeweils andere aktuelle Tools rund um den Unterricht thematisiert. Zusätzlich steht jedes Semester unter einem bestimmten Thema.

Durch die Einsetzung einer festen Gruppe an interessierten Lehrkräften soll erreicht werden, dass diese sich stärker mit dem Thema „Digitalisierung“ identifizieren und eine kritische Masse an Lehrkräften im Kollegium über alle Fachgruppen hinweg gebildet wird, die eine weitere Verbreitung des Einsatzes digitaler Medien im Unterricht nach sich ziehen wird. www.firnbergschulen.at

Bild: Christian Kellner

Bild: Kidz / Sandra Plomer, cc-by 4.0 
KidZ Schaufenster – Schau hinein!

118 Tooltipps, 98 Videos und viele, viele tolle Aktivitäten: rund 40 österreichische Schulen präsentieren ihre Erfahrungen beim Einsatz von digitalen Medien in den KidZ-Schaufenstern.

KidZ (“Klassenzimmer der Zukunft“) ist ein vom österreichischen Bundesministerium für Bildung (bmb) gefördertes Projekt, das 2013 ins Leben gerufen wurde. Die KidZ-Schaufenster entstanden 2015/2016 unter Koordination des ZLI der PH Wien und machen die vielfältigen Aktivitäten und Erfahrungen der beteiligten KidZ-Schulen sichtbar. Zusätzlich zu den E-Portfolio-Ansichten der Schulen entstand im Laufe des Projekts eine Bookmarking-Sammlung von über 100 im Unterricht leicht einsetzbaren und gut erprobten Tools und Ressourcen sowie eine vielfältige Videosammlung von rund 100 Videos, die einerseits Interviews von Lehrenden, andererseits selbsterstellte Videos von Schülerinnen und Schülern zeigen. Hineinschauen lohnt sich!

Weitere Informationen gibt Petra Szucsich (petra.szucsich@phwien.ac.at) | KidZ-Schaufenster-Übersicht: http://kidzschaufenster.phwien.ac.at/

Bild: KidZ / Sandra Plomer, cc-by 4.0

Bild: PH Burgenland 

Einladung zur Tagung „Robotik für alle“ am 2. März 2017 an der PH Burgenland

Die Veranstaltung „Robotik für alle“ soll mit Keynotes, Workshops und insbesondere Showcases, Impulse zur Beschäftigung mit Robotik im Unterricht geben, organisatorische und pädagogisch/didaktische Konzepte aufzeigen.

Informatische Grundbildung mit Robotik wird in Zukunft eine immer größere Bedeutung in allen Schultypen haben. Roboter unter Einbindung einfacher Technologien zu bauen, zu steuern und zu programmieren, fördert die kreativen und analytischen Fähigkeiten von Schülern/Schülerinnen jeder Altersstufe. Mit dem Eintauchen in die Welt der Robotik werden Themen wie Bewegung, Navigation, Koordination, Steuern und Regeln aufgegriffen, sowie räumliche Wahrnehmung, abstraktes Denken und Sequenzierungsfähigkeiten altersadäquat erlernt, meist in Teams.

Den gesamten Tagungsplan finden Sie auf der Tagungswebsite: www.robotik.schule | Die Anmeldung ist bis 15.11.2016 über PH-Online möglich.

Bild: PH Burgenland

Grafik: LMS.at

OTP - BIST Du Fit | Mathematik 8 

Am 11. Mai 2017 findet in ganz Österreich die Standardüberprüfung Mathematik für die 8. Schulstufe statt. Diese Testung ist ein wichtiges Instrument zur Qualitätssicherung im Bereich der Bildungsstandards. Mit dem neuen OTP - BIST Du Fit | Mathematik 8 hat man nun die Möglichkeit, die Schüler/innen auf diese Kompetenzüberprüfung vorzubereiten bzw. bereits im Vorfeld Schwächen und Mängel zu erkennen und diese im Unterricht aufzuarbeiten.
Die etwa 430 Kontrollfragen dieses Kurses orientieren sich an den Test-Items der Bildungsstandards und bilden auch alle Komplexitätsstufen ab. Die Einsatzmöglichkeiten dieses OTPs sind demnach vielseitig:

  • Schüler/innen arbeiten mittels der neuen Anwendung BESSER LERNEN zeit- und ortsunabhängig.
  • Lehrer/innen erstellen selbst Onlinetests und simulieren eine Testung während der Unterrichtszeit.
  • Einzelne Kontrollfragen werden im Plenum diskutiert und Lösungsstrategien erklärt.
  • ....

Sind Ihre Schüler/innen fit? Hier geht's zu OTP - Bist Du Fit | Mathematik 8.

Grafik: LMS

 Bild: PH Linz

Erasmus+ Projekt “MoviLe”

MoviLe steht für Mobile virtuelle Lernräume zur individuellen Unterstützung von jungen Menschen mit schweren Erkrankungen. Junge Menschen mit schweren Erkrankungen sind im Bildungswesen benachteiligt und müssen besonders begleitet werden. Im Institut für Medienpädagogik, IKT und E-Learning an der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz wird schon mehrere Jahre an Konzepten (im Projekt IICC - ill isolated children connected) zur Unterstützung der betroffenen Kinder und Jugendlichen mithilfe digitaler Medien gearbeitet. 

Ab Ende Oktober 2016 werden nun in einem Erasmus+ Projekt die Erfahrungen und Kompetenzen mit Projektpartnern aus dem Regierungsbezirk Detmold (DE) ausgetauscht und weiterentwickelt.

Neben den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel als Projektantragsteller beteiligen sich aus Deutschland die Bezirksregierung Detmold, die Dothanschule Bielefeld-Bethel, die Universität Paderborn sowie das Bildungsnetz Förderung:Individuell ev. – BFI e.V. an der Kooperation. Auf österreichischer Seite arbeiten auch der Landesschulrat für Oberösterreich und die Heilstättenschule Linz am Projekt mit. Weitere Infos unter www.movile.info!

Bild: Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz 

Bild: Stefanie J. Steindl
Die Themen Flucht und Asyl im Unterricht– Ihre Meinung ist gefragt

Die UNO-Flüchtlingsorganisation UNHCR möchte gerne mehr über Ihre Erfahrungen, Anregungen und Wünsche zu Bildungsmaterialien rund um die Themen Flucht und Asyl wissen.

Ihre Antworten sollen u.a. helfen, Materialien zu entwickeln bzw. zu verbessern und Flüchtlingskinder so gut wie möglich in den Unterricht einzubeziehen.

Online-Umfrage unter: www.surveymonkey.com/r/fluchtasyl

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Bild: UNHCR, Stefanie J. Steindl

Logo: KidZ
Call for Papers - Schule neu denken und medial gestalten

Zum Abschluss des BMB-Projektes „KidZ – Das Klassenzimmer der Zukunft” soll anlässlich der EDU|days 2017 eine Publikation erscheinen, welche auch als Tagungsband dieser Veranstaltung dienen wird.

In der geplanten Veröffentlichung soll aus schulpraktischer und wissenschaftlicher Perspektive auf folgende Fragen eingegangen werden: Wie sieht Schule in Zukunft aus? Wie verändern sich Schule und Unterricht durch den Einsatz digitaler Medien? Wie können digitale Medien in den schulischen Alltag sinnvoll integriert werden? Nur selten findet dazu ein Austausch von Schule und Forschung statt. Die geplante Publikation will dazu einen Beitrag leisten und führt unterschiedliche Perspektiven zusammen.

Alle an dem Projekt Beteiligten sind eingeladen, sich an dieser Ergebnissicherung des KidZ-Projekts zu beteiligen. Bis spätestens 12. Dezember 2016 können Abstracts im Umfang von etwa 3.000 Zeichen (all inclusive) via ConfTool (http://conftool.phwien.ac.at) eingereicht werden.

Logo: KidZ

Bild: eEducation
eEducation Fachtagung Linz - Digitaler Wandel in unserer Lebenswelt

Hauptschwerpunkte: Problemlösestrategien & Digitale Lernsettings für Augmented/Virtual Reality am 24. und 25. November 2016 in Linz!

Unter neuem Namen (früher eLearning Didaktik Fachtagung) findet diese Tagung zum 4. Mal an der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz statt. Sie beschäftigt sich mit dem Einsatz von digitalen Medien in Unterricht und Lehre. Keynotes und zahlreiche Workshops geben gedankliche Inputs sowie Einblicke in die Praxis.
Diese Veranstaltung des Bundesministeriums für Bildung (eEducation) in Kooperation mit der PH der Diözese Linz wird dienstrechtlich als Dienstbesprechung für alle Lehrer/-innen Österreichs geführt. Die Teilnahme ist kostenlos, Reisekosten können allenfalls über die eigenen Dienststelle abgerechnet werden.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.edidaktik.at

Bild: eEducation

Bild: Erste Group
Financial Life Park am Wiener Erste Campus eröffnet!

Der Erste Financial Life Park am Wiener Erste Campus – kurz FLiP genannt – ist eine einzigartige Bildungseinrichtung mit dem Ziel, die finanziellen Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Das FLiP ist ein innovativer Erlebnisort, wo die Bedeutung der Finanzen für die persönliche Lebensplanung erlebbar wird. Den Kern der Wissensvermittlung bildet eine kostenlose 120-minütige Tour, bei der den SchülerInnen das Finanzwesen sowie die volkswirtschaftlichen Aufgaben einer Bank erklärt werden.

Das FLiP richtet sich an drei Zielgruppen: DetektivInnen (10 bis 14 Jahre), EntdeckerInnen (15 bis 17 Jahre) und ExpertInnen (ab 18 Jahren). Jede Besucherin und jeder Besucher erhält ein sogenanntes „Wallet“, ein speziell konfiguriertes Tablet, das interaktiv durch die verschiedenen Stationen führt.

Zur Vor- und Nachbereitung im Unterricht stehen für Lehrkräfte auf der Website Unterrichtsmaterialien zum Download zur Verfügung. Infos und Anmeldung unter www.financiallifepark.at bzw.info@financiallifepark.at.

Bild: Erste Group

Logo: Marie Jahoda / Otto Bauer Institut
gerechte BILDUNG - Wer hat welche Chancen?

Selten ist die Statistik so eindeutig wie in der Schule: Je höher der Bildungsstand der Eltern, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit eines hohen Bildungsabschlusses der Kinder. Ein Beispiel: 69 Prozent der VolksschülerInnen, deren Eltern mindestens einen Maturaabschluss haben wechseln in eine AHS-Unterstufe. Hingegen besuchen nur 32 Prozent der SchülerInnen, deren Eltern maximal einen Lehrabschluss aufweisen, die AHS-Unterstufe.

www.gerechtebildung.jetzt: Dieses Webprojekt veranschaulicht die verschiedensten Selektionsmechanismen unseres Bildungssystems. Anhand unterschiedlicher Parameter (Wohnort, Geschlecht, Eltern, Alltagssprache) werden die Bildungschancen dargestellt und mögliche Wege zu mehr Grechtigkeit im Schulsystem diskutiert.
Diese in Österreich neue Darstellung der Bildungswege soll die Bildungsdiskussion versachlichen und mithelfen ein Schulsystem zu etablieren, das die Unterschiede in der Herkunft ausgleicht und somit die Stärken der Kinder stärkt.

Ein Projekt des Marie Jahoda – Otto Bauer Instituts. www.jbi.or.at

Logo: Marie Jahoda / Otto Bauer Institut

Logo: Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik
BOgrün – Die Berufsorientierung mit Umwelt- und Nachhaltigkeitsbezug

Die BOgrün ermöglicht PädagogInnen die einfache Integration von Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen in den Berufsorientierungsunterricht. Hierfür stehen den Lernpersonen umfassende Materialien zur Verfügung. Diese Unterlagen enthalten etwa 40 ausgearbeitete Stundenbilder, inklusive passender Arbeitsblätter und Lösungen. Außerdem gibt es ein umfassendes Handbuch mit grundlegenden Informationen zur Berufsorientierung an der Schule, Tipps zur Unterrichtsvorbereitung und -durchführung, Fachinformationen zu Themen wie „Bildung für nachhaltige Entwicklung – Gestaltungskompetenz“ sowie „green skills und green jobs“. Die Unterlagen sind für alle interessierten Personen kostenlos als Download im Online-Kurs verfügbar: www.eduacademy.at/phagrarumwelt > Lehrgänge > BOgrün

SchülerIinnen können die BOgrün-Aufgaben auf den Arbeitsblätter ausfüllen oder via Smartphone/Tablet/PC auch von zu Hause oder direkt im Unterricht online erledigen und im Anschluss in die BO-Mappe heften: www.bogruen.at

Hier geht es direkt zum Online-Kurs für PädagogInnen: http://www.eduacademy.at/phagrarumwelt/course/index.php?categoryid=11

Logo: Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik

Bild: Austrian Mobile Power, Verein für Elektro-Mobilität
Mission E-Possible | Die kostenlose und interdisziplinäre E-Learning-Plattform für Elektromobilität

Austrian Mobile Power hat als Non-Profit Verein zur Förderung von Elektromobilität im Auftrag des Klima- und Energiefonds der Österreichischen Bundesregierung und mit Unterstützung des Bundeselternverbands sowie des Landeselternverbands Oberösterreich die interaktive und interdisziplinäre Lernplattform für Elektromobilität „Mission E-Possible“ entwickelt.

Die erste und kostenlose E-Mobilitäts-Lernplattform „Mission E-Possible“ wurde den Zielen des von der UNESCO erarbeiteten Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung entsprechend konzipiert und zielt darauf ab, das Thema Nachhaltigkeit im Verkehr stärker in die Ausbildung einfließen zu lassen. Das E-Learning Tool ist für alle Schultypen geeignet und kann interdisziplinär eingesetzt werden. Die interaktive Plattform behandelt Themen wie Klimawandel, Treibhauseffekt, Nachhaltigkeit, Ökologischer Fußabdruck, Energiewirtschaft, nachhaltige Verkehrskonzepte, Mobilität, Technik, Umweltbelastung und Wertschöpfung. Damit ist die E-Learning-Plattform neben technischen Fächern vor allem in naturwissenschaftlichen Fächern wie Physik, Geographie, Chemie, Biologie oder Volkswirtschaftslehre einsetzbar.

„Mission E-Possible“ ist für die Verwendung in der Schule sowie in der Freizeit unter www.mission-e-possible.at zur Registrierung von SchülerInnen und LehrerInnen online. Den teilnehmenden SchülerInnen winken attraktive Preise wie iPad Minis und Praktika in namhaften österreichischen Unternehmen.

Bild: Austrian Mobile Power, Verein für Elektro-Mobilität

Bild: B&C / Sebastian Philipp

Hertha goes Science

Kommunikations- und Mediendesign (KoMd), eine Ausbildungskooperation der Hertha Firnberg Schulen mit der FH Technikum Wien an der Schnittstelle von Schule, Forschung und Wirtschaft

Innovatives Bildungsprogramm und Genderprojekt

  1. fundierte Sprachen- und Wirtschaftsausbildung im Rahmen einer BHS
  2. dislozierter Unterricht an der FH Technikum Wien an einem Tag pro Woche in den Bereichen Naturwissenschaften und Informationstechnologie und Foto&Film unter Nutzung von Personalressourcen & Ausstattung der Hochschule
  3. Fokus auf Forschung bereits in der Oberstufe im Rahmen von „Science- und Tech Labs“ und den Diplomarbeiten an der FH Technikum Wien
  4. KoMd bringt eine technisch-naturwissenschaftliche Ausbildungsschiene an eine nicht technische Schule, die seit Jahrzehnten traditionell von jungen Frauen gewählten wird und wirkt so der stark geschlechtsspezifischen Segregation innerhalb des Bildungs- und Beschäftigungssystems entgegen.

KoMd – Nominee für den B & C Bildungspreis 2016, den mit Abstand größten heimischen Pädagogikpreis für Forschungsvermittlung und Vernetzung von Bildung, Forschung und Wirtschaft

Die HF Schulen befanden sich unter den 20 besten Projekten (von 113 eingereichten Projektideen). Alle Gewinnerprojekte waren im Bereich der frühkindlichen Förderung angesiedelt.

Mehr Infos unter www.firnbergschulen.at

Bild: B&C / Sebastian Philipp

Veranstaltungen Review

Logo: ÖSZ

Das Österreichische Sprachen-Kompetenz-Zentrum und die PH Oberösterreich nehmen Sprachen in den Blick

Mehr als 170 österreichische Sprachen-ExpertInnen kommen zur Sprachen-im-Blick-Veranstaltung und zur SprachenInnovations-Messe nach Linz. Unter dem Motto „Deutsch in der Schule – Mehrsprachig im Leben. Aufbau der Bildungssprache Deutsch in allen Fächern: Wir schaffen das! Schaffen wir das?“ fand am 21. Oktober 2016 die vierte Auflage der regionalen ÖSZ-Veranstaltungsreihe „Sprachen im Blick“ statt.

Rund 100 TeilnehmerInnen aus der Schulaufsicht, aus den Pädagogischen Hochschulen und aus der Praxis widmeten sich einen Tag lang dem bildungspolitischen Top-Thema des sprachsensiblen Unterrichts in allen Fächern. Am Tag darauf veranstaltete das ÖSZ gemeinsam mit der PH Oberösterreich die biennale SprachenInnovations-Messe. Auch hier wurde intensiv über „Sprach- und Fachgeschichten“, über den schrittweisen Aufbau der Bildungssprache Deutsch und über einen respektvollen Umgang mit den Erstsprachen der Kinder diskutiert.

Sprachen-im-Blick-Stationen 2017: Niederösterreich/Wien und Tirol/Vorarlberg. Auf www.oesz.at finden Sie alle Informationen zu ÖSZ-Angeboten und Veranstaltungen.

Logo: ÖSZ

Publikationen Review

Logo: digi.kompP
Endlich ein Modell für den Erwerb digitaler Kompetenzen für Lehrende – digi.kompP

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was es denn genau mit digitalen Kompetenzen für Lehrende auf sich hat und, wie sie sich jemals davon einen Überblick schaffen könnten? Ja? Dann hat die Virtuelle PH hier genau die richtige Antwort für Sie: den digi.kompP-Kompetenzraster. Dieser wurde im Auftrag vom bmb von der Virtuellen PH erstellt, um Lehrende und angehende Lehrende erfolgreich durch den ‚Kompetenz-Dschungel‘ zu lotsen. Digi.kompP beinhaltet 8 Kompetenzkategorien, zum Beispiel Materialien erstellen und Lernen und Lehren im Fach, welche im Sinne des life-long learnings erworben werden sollten. Wenn Sie sich nun fragen, wie denn der Erwerb dieser Kompetenzen vor sich gehen soll, nicht verzagen, das Angebot der Virtuellen PH orientiert sich am digi.kompP-Kompetenzraster.

Mehr Infos zum Modell mit den Deskriptoren und der wissenschaftlichen Einbettung unter www.virtuelle-ph.at/digikomp 

Marlene Miglbauer, Virtuelle PH

Fundstücke

Logo: SuRe online
Unterrichten: Professionalität durch Apps?

Beschrieben werden hier Möglichkeiten, eigene pädagogisch-psychologische Kompetenzen im Kontext von Unterricht mit Hilfe von Applikationen zu erweitern oder aufzubauen. „sureonline“ ist eine interaktive Onlineapplikation zur Kompetenzentwicklung, die derzeit in Österreich und Deutschland Anwendung findet. Dabei geht es um ein strukturiertes, interaktives und niedrigschwelliges Angebot zur Bearbeitung konkreter Situationen aus der Arbeit im Unterricht (vgl. das Modell der „Subjektiven Relevanz“ nach Seyfried 2002). Die User haben dabei sowohl die Möglichkeit, eigene Situationen einzubringen um Handlungsvorschläge zu erhalten, als auch Ideen mit konkreten Handlungsmöglichkeiten - auf der Folie des eigenen Wissens- und Erfahrungshintergrundes – bereit zu stellen.
Die folgenden zwei Applikationen sind als Apps für das Handy konzipiert. In der App zum Thema Motivation unterteilen sich die über einhundert unterschiedlichen Anregungen und Vorschläge auf vier Kategorien. Es geht dabei um Möglichkeiten zur Förderung von Kompetenzstreben, Motivation, Selbständigkeit, Teamgeist und Vertrauen. Diese Kategorien korrespondieren mit dem Ansatz der Selbstbestimmungstheorie nach Deci & Ryan (1993), dem Konzept des „Trust-Based-Learning“ Seyfried (2014) und den Arbeiten zum Forschenden Lernen (Reitinger 2013). Alle Vorschläge, Anregungen und Beispiele werden auch unter der Dimensionen „Ausgangslage“ (Welche Ausgangslage liegt vor?), und „Nutzen“ (Welchen Nutzen habe ich, welchen meine Zielgruppe, wenn ich diese oder jene Handlung setze?). Die Handlungsoptionen für den Unterricht („Was kann ich machen?) setzen Gewichtungen, einmal mit dem „Fokus auf die Arbeitssituation“ und einmal mit dem „Fokus auf die Person“.
Die App zum Thema „Störungen“ bietet in acht Kategorien Anregungen, Möglichkeiten und konkrete Handlungsweisen an. Alle Kategorien stehen im Rahmen elaborierter Theorien, die in der App angeführt werden. Die Vorschläge und Anregungen für die konkrete Arbeit im Unterricht werden unter den Dimension „Ausgangslage“ (Welche Situation habe ich vorliegen?), sowie unter dem Aspekt „Auf die eigene Person achten“ (hier geht es um den Umgang mit eigenen sozial-emotionalen Ressourcen) sowie unter der Dimension „Handlungsoptionen im Unterricht“ (Was kann ich machen?) angeführt. Die Menüführung ist einfach und übersichtlich gestaltet, sodass ein Gebrauch auch in kurzen zeitlichen Pausen möglich ist.

Für die App zum Thema Störungen die unten stehenden Links, oder unter Google Play (Android) bzw. im App Store (iOS) „Störungen Seyfried“ eingeben.
Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.goodbarber.stoer2&hl=de
iPhone: https://itunes.apple.com/at/app/storungen/id1162115804?mt=8

Zum Thema Motivation die unten stehenden Links oder unter Google Play (Android) „Motivieren Seyfried“, im App Store (iOS) „Motivation Seyfried“ eingeben.
Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.goodbarber.motivationsapp
iPhone: https://itunes.apple.com/at/app/motivieren/id1143773294?mt=8

Die interaktive Plattform beinhaltet zahlreiche Hinweise zum Konzept und zur Vorgangsweise bei der Bearbeitung von subjektiv relevanten Situationen, die oft durch besondere Herausforderungen gekennzeichnet sind. Wer für sich oder bei der Arbeit in der Lehrer*innenbildung eine Community bilden möchte, bekommt dazu auch nähere Informationen bei Prof. i. R. Dr. Clemens Seyfried (seyfried.app@mailbox.or) oder unter www.sureonline.org.

Sie können den Newsletter auch online in unserem Archiv auf http://www.virtuelle-ph.at/mod/datalynx/view.php?id=14888 nachlesen.


IMPRESSUM

Redaktionelle Betreuung: NMS Support Team und Onlinecampus Virtuelle PH - ein Service aller Pädagogischen Hochschulen Österreichs im Auftrag des BMB. Jede beitragende Institution zeichnet für ihre Inhalte verantwortlich.
Deadline für die nächste Ausgabe: Freitag, 16. Dezember 2016 (Schicken an info@virtuelle-ph.at)
http://onlinecampus.virtuelle-ph.at | info@virtuelle-ph.at

Keine Anhänge vorhanden.

Onlinecampus Review #28